Informationen zum Thema „Hochwasser“

Hochwasser führt zu Risiken: für die Menschen, die Umwelt, die Kulturgüter und für die Wirtschaft.


Der Umgang mit diesen Risiken erfordert ein systematisches, am aktuellen Wissensstand orientiertes, koordiniertes Vorgehen auf allen Ebenen. Deshalb hat das Land Baden-Württemberg bereits im Jahr 2003 eine „Strategie zur Minderung von Hochwasserrisiken in Baden-Württemberg“ entwickelt, damit die verschiedenen Akteure die Risiken kennen, in ihren Verantwortungsbereichen sinnvolle und effektive Maßnahmen entwickeln und mit anderen Akteuren koordinieren und umsetzen.

Das Land Baden-Württemberg hat die Hochwassergefahrenkarten erstellt und der Gemeinde den Maßnahmenbericht überlassen, da ein großer Teil des Hochwasserrisikomanagements den Kommunen obliegt. Bei Hochwasserereignissen, die statistisch alle 10, bzw. 100 Jahre vorkommen, (HQ10,HQ100) sind in der Gemeinde Meißenheim keine Personen betroffen. Lediglich bei einem HQextrem sind in Kürzell Siedlungsflächen im Uferbereich der Unditz an der Löhle-gasse, dem Lächelweg, der Älterstraße und an der K.-Hauptstraße betroffen. Es handelt sich um ca.10 Personen. Für diese wird das Risiko als gering eingestuft.

Auch für die sonstigen Risikoarten: wirtschaftliche Tätigkeiten, Umwelt, kulturelles Erbe wird das Risiko als gering eingestuft. In der Gemeinde besteht Schutz gegen Hochwasser aus dem Rhein. Dadurch werden bei einem HQextrem im Rhein die Siedlungsflächen im Ortsteil Meißenheim geschützt. Für den Fall, dass bei einem HQextrem im Rhein, bei dem das Freibord der Rheinhochwasserdämme HWD VII eingehalten wird, der Deich versagt, wären diese Bereiche zusätzlich zum HQextrem aus der Unditz beziehungsweise. dem  Schutterentlastungskanal anderen Gewässern betroffen. Die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios ist deutlichgeringer als das Auftreten eines HQextrem beziehungsweise der Überflutung eines gegen HQ100 geschützten Bereichs an einem anderen Gewässer.

Grundsätzliche Informationen zum Thema und zur Gefahrenlage

www.hochwasser-bw.de

•allgemeine Information zur Hochwassergefahr
•Möglichkeiten zur Eigenvorsorge
•zur Verhaltensvorsorge
•Vorbereitung der Nachsorge
•Einsichtnahme in die Hochwassergefahrenkarte
•HVZ-Pegelkarte

Verantwortliche für die lokale Krisenmanagementplanung:

•Bürgermeister Alexander Schröder
•Ortsvorsteher Hugo. Wingert
•Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr (Notruf 110)

erreichbar über die Rufbereitschaft der Gemeinde unter Telefon: +49 (0) 176 44466157